Mittwoch, 10. Juli 2013

Turtle Watch Day

Heute sind wir ganz früh aufgestanden (04:30 Uhr, grumpf), um die Flussschildröten hier im Dalyan Flussdelta aus der Nähe zu sehen.
Um 5 Uhr legte das Boot mit Kapitän Ali ab und nur wenig später hatten wir einen Felsen erreicht, auf den wir kletterten und unseren Beobachtungsposten bezogen.
Hühnerfleisch  wurde auf dem Felsen ausgelegt und dann hieß es gespannt warten.Erwartungsvoll blickten alle ins Wasser.

Endlich steckte eine ganz kleine Schildkröte ihren Kopf aus dem Wasser und sondierte das ausgelegte Angebot.
Denn der Kleine war, wie sich herausstellte, nur der Späher. Offenbar wurde das Angebot für gut befunden, denn wenig später ließen sich zwei Prachtexemplare blicken. Die Flussschildkröten hier sind mächtig groß.
Die Köpfe ähneln witzigerweise eher einem Maulwurf, als einem tyischen Schildkrötenkopf.
Aber seht selbst.
Nach dem Frühstück haben wir uns dann mal wieder auf die Mountainbikes geschwungen.
Am Iztuzu-Beach hatten wir vor einigen Tagen eine Schildkrötenauffangstation entdeckt.

Hier werden verletzte Schildkröten von Ehrenamtlichen verarztet und gepflegt, bis sie wieder gesundet ausgesetzt werden können.
Es handelt sich dabei hauptsächlich um die Meeresschildkröten caretta caretta (Loggerhead turtle) und chelonia mydas (green turtle).
Viel Interessantes über Schildkröten haben wir hier erfahren und auch einige Patienten besucht. Sie hatten teilweise Angelhaken verschluckt oder waren an Angelschnüren hängengebliebern und hatten sich dabei ein Bein abgerissen. Andere waren von Fischern bewusst verletzt worden. Sowohl die Fischer, als auch die Caretta-Schildkröten leben unter anderem vom Krebsfang. Wenn eine der Schildkröten sich über den Fang im Fischernetz hermacht, kommt es daher manchmal zu Auseinandersetzungen, bei der die empfindlichen Köpfe der Schildkröten oftmals in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die Schildkröten werden in der Auffangstation verarztet und manchmal sogar jahrelang gepflegt, bis sie wieder ausgesetzt werden können.




Diese Schildkröte hier hatte eine Infektion unter ihrem Panzer. Diese ist zwar mittlerweile ausgeheilt - aber es hat sich eine Luftblase unter dem Panzer gebildet, so dass die Schildkröte nicht mehr richtig tauchen kann.








Wenn ihr mehr über die Einrichtung erfahren oder die Organisation unterstützen wollt, schaut mal hier unter diesem Link zum "DEKAMER"- Sea Turtle Research and Rehabilitation Centre.

Viel Interessantes haben wir in der 2009 gegründeten Einrichtung über Schildkröten erfahren.
Schildkrötennest

Am Iztuzu Beach ist ein Bereich abgeteilt, über den man zwar gehen darf, an dem man aber nicht liegen, buddeln oder seinen Sonnenschirm in den Boden rammen sollte, da dort Schildkrötennester unten im Sand sein können. Jährlich werden ca. 300 Nester am Strand in Dalyan entdeckt.

Nur eine von tausend Schildkröten überlebt bis zum Erwachsenenalter. Die sogenannte "Unechte Karettschildkröte" ist vom Aussterben bedroht.
Es ist also umso wichtiger, die Art zu erhalten, indem verletzte Schildkröte gerettet und Nester geschützt werden. Es lohnt sich also, die Bemühungen zu unterstützen.

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal einen Post verfassen würde, in dem es ausschließlich um Schildkröten geht. Ich hatte als Kind keine Schildkröte und habe mich bisher eigentlich auch nie besonders für Schildkröten interessiert. Aber auf Reisen begegnen einem manchmal Menschen, Tiere und allerlei interessante Themen, mit denen man sich im Alltag zuhause niemals beschäftigt hätte. Das liebe ich am Reisen!


1 Kommentar:

  1. Hallo Helly, danke für den sehr schönen und interessanten Bericht! Tolle Bilder und das in live gesehen zu haben, ist bestimmt sehr beeindruckend. Wieder was dazu gelernt :)

    Liebe Grüße Vivian

    PS: Ich habe gerade erst Schildkröten gehäkelt. Sind ja auch irgendwie beeindruckende Tiere.

    AntwortenLöschen